Hotelbewertung Valley Village Hotelbewertung Valley Village - 3 Sterne

Hotelbewertung von VerenaD, Reisezeitraum September 2011 Alle Hotelbewertungen zum Hotel zeigen
Reiseziel: Griechenland >  Kreta >  Matala Diese Bewertung wurde 191 Mal angeschaut
 
Nächstes Bild 1 von 3 5 vor Flug
  • Zusammenfassung

  • Alter zur Reisezeit: 19-25 Jahre
  • Reisezeitraum: September 2011
  • Weiterzuempfehlen: nur bedingt
  • Preis/Leistung

    1,0
  • Gesamtnote

    2,3

Details der Hotelkritik

Allg. Hotelbereich
2,0
Lage & Umgebung
2,0
Service
1,0
Sport, Unterh., Pool
3,0
Gastronomie
4,0
Zimmer
3,0

Ein wunderschöner erholsamer Urlaub

Beschreibung von VerenaD zur Hotelbewertung Valley Village
Wir (mein Freund, 30 und ich, 23) waren die letzten 9 Tage in Kreta im Valley Village. Insgesamt war dieser Urlaub in Kreta sehr, sehr schön und erholsam.

Zum Hotel an sich:

Hotelbereich:
Der Hotelbereich war sehr gepflegt und schön angelegt. Unser Zimmer lag im Erdgeschoss des Hotels und war sehr gut erreichbar. Im Keller gab es Duschen und Toiletten. Zu diesen Duschen ist zu sagen, dass sie blöd angelegt waren. Prinzipiell ist es wirklich toll, dass es die MÖglichkeit gibt dort unten zu duschen, da wir so noch am letzten Tag gut in den Pool und ins Meer konnten, obwohl wir bereits um 12 Uhr das Zimmer verlassen mussten. Allerdings gibt es halt keine Duschschüssel und wenn man fertig ist hat man den ganzen Duschraum durchflutet. Außerdem schwappt das Wasser auch unter der Tür durch, so dass man seine Sachen möglichst weit weg irgendwo deponieren sollte. Die Toiletten waren okay (es ist halt nicht zu vergleichen mit deutschen Hoteltoiletten, aber man konnte sie dennoch nutzen!).
Der Aufzug war glaub ich defekt, für uns kein Problem, aber möglicherweise für solche Gäste ärgerlich, die ihre Koffer dann noch irgendwie hochhieven müssen. Aber so nett wie das Personal im Valley Village war, sind die dort sicherlich auch bereit die KOffer zu tragen!!! Die Bar und die Rezeption waren in einem großen Raum angelegt und haben uns wirklich sehr angesprochen. Außerdem gab es einen kleinen abgelegenen Raum mit Computer, falls man im Internet mal nachsehen wollte, ob der FLieger irgendwie Verspätung hat und einen kleinen Raum mit Spielsachen und Büchern zum Ausleihen, sowie einem Fernseher (wobei wir den nicht genutzt haben). Allerdings lag unser Zimmer direkt nebenan und leider war der Fernseher manchmal so laut gestellt, dass man den bei uns noch hören konnte. Aber okay, wir haben uns ja sowieso eigentlich hauptsächlich nur zum schlafen im Zimmer aufgehalten.


Service
Wie oben schon kurz angedeutet, war der Service wirklich super. In Köln/bonn hatte unser Flieger 3 Stunden Verspätung, sodass wir erst um halb 2 nachts im Hotel ankamen. Das war überhaupt kein Problem. Wir haben sehr schnell eingecheckt und unser Zimmer zugewiesen bekommen. MÜde konnten wir dann schnell in die Betten fallen ;).
Und auch sonst war das Personal immer sehr, sehr freundlich. Von der Putzfrau haben wir nur ganz kurz mal was mitbekommen. Sie hatte erst angeklopft, wir hatten ja schon hallo gerufen, sie kam dann kurz rein, hat uns gesehen, sich entschuldigt (wir haben vermutlich zu leise hallo gesagt) und die Tür gleich wieder geschlossen. Sie hat dann noch mitbekommen, dass wir los zum Strand sind und ist erst danach reingekommen und hat alles gesäubert. Wir haben jeden Tag frische Handtücher bekommen (mh, ich kann zwar eigentlich auch nen Handtuch sicherlich zweimal zum Duschen nutzen, aber guter Service war das auf jeden Fall), die Betten waren immer gemacht und am ersten Tag hat sie sogar meinem Freund die Sachen gefaltet gehabt -.- das war ihm schon ein bisschen peinlich, danach hat er sie immer selbst zusammengelegt.
Bezüglich des Services im Gastronomiebereich ist zu sagen, dass die Hotelmitarbeiter sehr zügig die leeren Schalen, Tabletts etc. aufgefüllt haben, unverzüglich Geschirr vom Tisch geräumt haben und die Tische gesäubert haben, sowie immer danach gesehen haben, ob die Gäste noch genug zu trinken haben.

In Süden Kretas (ob's woanders auch so ist weiß ich nicht) werden alle Hotelgäste von cretan holidays betreut. Dieses Reiseunternehmen vor Ort hält Veranstaltungen ab, kümmert sich um Ausflüge und hilft bei Schwierigkeiten. Deshalb war's auch so, dass am ersten MOrgen sämtliche Gäste von verschiedenen Hotels in unser Hotel kamen um sich die Einführung anzuhören und die Angebote, die cretan holidays zu bieten hat. Und auch hier war der Service super. Wir bekamen alle erst mal einen kretanischen Rhaki und wurden dann sehr gut beraten, wo es was gibt, wie man mit dem Bus umliegende Orte und Gegenden erreichen kann usw.
Bei Fragen konnte man sich immer an die zuständige Reiseleiterin wenden, die täglich oder sogar mehrmals täglich ins Hotel kam und sehr gut Deutsch sprach.


Gastronomie
Ich fand das Essen leider gar nicht gut. Das ist wirklich eine Sache, die ich sehr am Valley Village bemängeln muss.
Frühs das Buffet war zwar reichhaltig, aber irgendwann hat's nur noch angenervt immer haargenau das selbe aufgetischt zu bekommen. Ein bisschen Abwechslung hätte es hier ruhig getan.

Zwischendurch hätte man Snacks bestellen können, das haben wir allerdings nicht in Anspruch genommen und wir hatten Halbpension.
Wir sind schnell dazu übergegangen auch mittags warm zu essen.

Abends fand ich das Buffet leider meistens nicht so berauschend. Gut den Salat konnte man immer essen, der hat auch immer geschmeckt, da gab's ja auch kaum Abwechslung. Die Reisnudeln waren auch lecker. Aber ansonsten hab ich im Hotel selbst kaum warm gegessen. Es gab immer zwei Wahlmöglichkeiten. Wenn man beides nicht mochte, musste man sich halt mit Salat begüngen. Für Vegetarier wäre es wohl richtig schwer geworden. Ich hatte das Gefühl, dass es wenig wirklich griechisches Essen gab. Beim Fleisch wusste man nie, was für Fleisch das überhaupt ist. Und auch das "normalste" Essen hat leider seltsam geschmeckt. Allerdings muss ich sagen, dass es mir auch nicht so gut in den Restaurants in der Umgebung geschmeckt hat. Irgendwie geh ich dann lieber in Deutschland griechisch essen, da schmeckt es besser als in Kreta selbst.
Aber der Feta war lecker :P. Wir fanden es auch nicht ok, dass es abends keinerlei kostenfreie Getränke gab! Wenigstens Wasser wäre bei Halpension nicht zu viel verlangt gewesen. Aber abends musste man für alle Getränke zahlen.

Zimmer
Die Zimmer waren in Ordnung. Sie waren nicht riesig, aber das war ja nicht schlimm. Wir wollten uns ja eh überwiegend am Strand, am Pool oder sonst irgendwo aufhalten und nicht im Zimmer. Fernseher gab es nicht (wobei es einen kleinen Raum gab, in dem man hätte fernsehen könne (siehe Hotelbereich)). Die Betten waren etwas hart, aber das ist für südliche Länder eigentlich normal, man gewöhnt sich auch daran und so schlimm, dass man Rückenschmerzen kriegt ist es nicht. Das Bad war auch sehr klein, aber soweit auch in Ordnung. Man sollte halt ein solches Badezimmer in einem Hotel in Kreta nicht mit einem Hotelbadezimmer in Deutschland vergleichen. Da würde die Bewertung für das kretanische Bad sehr schlecht ausfallen. Aber es war sauber, es hatte ne kleine Badewanne, nen Waschbecken und nen Klo... also vollkommen ausreichend für ein paar Tage Urlaub. Joa, ansonsten gab es noch nen Schrank.
Ein bisschen schade war es, dass der Balkon nach Hinten raus ragte und wir links von uns gleich den Zulieferungsbereich des Restaurants vor Augen hatten. Also da hat der Anblick ein bisschen drunter gelitten. Aber wir haben auch den Balkon nicht häufig genutzt und die Balkontür stand immer so, dass wir da nicht direkt alles mitbekommen musste und so war's dann in Ordnung. MÖglicherweise hätte das Personal uns ja auch erlaubt, dass Zimmer zu wechseln, wenn wir darum gebeten hätten. Aber so penibel waren wir da nicht. Für uns war's ok so und nach vorne raus, hätte man halt den ganzen Tag die Geräuschkulisse vom Pool in den Ohren gehabt, ich glaube nicht, dass das so viel besser gewesen wäre.

Lage und Umgebung
Das Hotel war sehr nah an Matala gelegen (ca. 10 - 15 Minuten zu Fuß). Matala selbst ist sehr schön. Ein wunderschöner Strand (allerdings leider teilweise sehr überlaufen, ggf. lohnt es sich Komos zu gehen / zu fahren oder aber zum RedBeach rüber zu klettern). Es gibt hier alles, was das Touriherz begehrt, jede Menge kleine Läden, ein Restaurant nach dem anderen und an den richtigen Orten auch Schatten :P.
Die dortigen Bewohner sind sehr, sehr gastfreundlich und stets gut gelaunt. Man wird auch mal angesprochen, Dinge zu kaufen usw. aber wenn man sagt, dass man einfach nur gucken möchte, lassen sie einen auch in Ruhe schauen.
Joa, der Weg selbst nach Matala ist ggf. wirklich sehr, sehr heiß und es gibt leider wenig Schatten. Aber trotzdem ist es machbar (man sollte halt nur schauen, dass man nicht in der MIttagshitze nach Matala läuft). In Matala selbst gibt es einen Supermarkt. Bank, Post, Ärzte suchte man hier allerdings vergebens.
Uns insgesamt ist aus der guten alten Hippiezeit, die Matala hinter sich gelassen hat, auch noch ein kleines Hippieboot übrig geblieben ^^ das da kurz vor dem Strand im Meer angelegt hat ;).
Und das Motto von Matala, das an der Mauer am Strand fett geschrieben steht, werden wir auch nicht so schnell vergessen "Today is life, tomorrow never comes" ;) sehr inspirierend um Urlaub zu machen :P

Sport, Unterhaltung, Pool
Naja, Sport und Unterhaltung gab es nicht so wirklich. Donnerstagsabends wurde im Hotel gegrillt, aber da ich nicht wusste, um was für Fleisch es sich handelt, war ich da doch etwas skeptisch. Außerdem haben sie getanzt, wobei ich sagen muss, dass ich die Jungs, die hinterher die Gäste animiert haben, mitzutanzen etwas aufdringlich fand. Mich selbst haben sie in Ruhe gelassen, ich hätte das auch nicht so toll gefunden, da ich selbst noch am essen war. Aber an zwei Mädels, am Nachbartisch, die absolut nicht mittanzen wollten, wurde rumgezerrt. Das fand ich gar nicht spaßig. Aber gut, sie haben es dann irgendwann gelassen. Die beiden MÄdels waren dann allerdings nach dem Essen auch ziemlich schnell weg.
Der Pool selbst war klein, aber morgens oder abends wars ok. Da hatten wir den Pool für uns allein. Den restlichen Tag über waren sehr viele Kinder im Pool. Darauf sollte man sich unbedingt einstellen, wenn man ins Valley Village fährt. Hier verbringen sehr viele Familien mit Kinder ihren Urlaub. Wenn ich selbst mal Kinder habe, find ich das sicherlich nicht schlecht. Aber wenn man ohne eigene Kinder dort seinen Urlaub verbringt, gerät man doch mal in die Überlegung, gegebenenfalls seinen Urlaub lieber in einem kleineren Hotel (trotzdem gern in Matala) zu verbringen und dafür einfach ein bisschen mehr Ruhe zu haben.

Preis / Leistung
Insgesamt hat uns wie oben schon geschrieben der Urlaub wirklich sehr gut gefallen und das Preis/Leistungsverhältnis war sehr gut. Prinzipiell würden wir auch sicherlich wieder ins Valley Village kommen.

Insgesamt gilt, dass ich dieses Hotel jeder Familie mit Kindern wirklich ans Herz legen kann, es ist sehr schön und der Service wirklich super. Gegebenfalls verzichtet man halt auf die Halbpension und kümmert sich abends lieber selbst um etwas zu essen.
Menschen, die etwas mehr Ruhe und weniger Kindergeschreie suchen, sollten sich allerdings überlegen, vielleicht doch lieber ein anderes Hotel in Matala zu suchen. Wenn man sich für das Valley Village entscheidet, sollte man Kinder schon mögen :).
Wenn Sie hier oder sonst wo auf unseren Seiten Spam, anstößige Inhalte oder sonstigen Missbrauch entdecken, klicken Sie bitte hier: Missbrauch melden
Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Sitemap |  B2B White-Label Reiseservice
Bitte beachten Sie: die Reisen wurden letztmals am 21.11.2017 - 08:52 Uhr aktualisiert. Alle Preise sind "ab"-Preise, d.h. je nach Verfügbarkeit kann sich der Preis kurzfristig ändern. Aktuelle Sucheinstellung: , früheste Abreise 21.11.17, späteste Rückreise 21.11.17
* Unsere Hotline ist zum normalen Festnetz-Tarif erreichbar und damit mit vielen Festnetz-Flat-Rates kostenlos.