Kreta

Reisebericht von Urlaubsreif, Reisezeitraum Juni 2006 Durchschnittliche Bewertung report_rating
Verfasst zur Region: Griechenland  > Kreta Dieser Reisebericht wurde 3580 Mal angeschaut
 
Endlich war es soweit: Unser langersehnter Urlaub stand vor der Tür. Durch den beruflichen Stress hatten wir nicht einmal Zeit, in Ruhe eine Reise zu planen und zu buchen, so blieb nur noch eins übrig: Last Minute! So fanden wir auf die schnelle unser Urlaubsziel: KRETA !
Der Flug dauerte von Frankfurt Hahn bis nach Heraklion, der Hauptstadt Kretas, nur drei Stunden. Der Bus brachte uns nach unserer Gepäckannahme nach Matala und wir bezogen unser Zimmer mit Blick auf den Pool in unserem Hotel. Anschließend erkundeten wir den Ort Matala und kletterten auf einen Felsen, von dort oben hatten wir eine wunderschöne Sicht auf die Bucht und auf den Ort. Wir besichtigten noch die berühmten Höhlen von Matala, bevor wir zum Abendessen wieder in das Hotel gingen. Das Buffet bot eine große und reichhaltige Auswahl, das Essen war die ganze Woche über sehr lecker.
Die Abende verbrachten wir mit einem Glas Rotwein immer an der Strandpromenade, mal in diesem Pub und mal in dieser Kneipe.
Am nächsten Morgen mieteten wir uns nach dem Frühstück einen Motorroller und fuhren in die umliegenden Berge. In dieser einsamen Gegend gibt es kaum noch Touristen. Das Kloster Moni Odrigitias war die erste Station, an der wir Halt machten und wir besichtigten die alte Anlage. Das Kloster liegt sehr schön auf einem Hügel, von dem wir einen weiten Blick auf die Landschaft und die Berge hatten.
Wir fuhren mit unserem Roller weiter an zahlreichen kleinen Kapellen am Straßenrand vorbei bis zum nächsten Kloster Moni Apezanon. Zwischendurch hielten wir in einem kleinen verschlafenen Dorf und stärkten uns mit einem kleinen griechischen Salat.
Zurück im Hotel machten wir uns frisch und gingen nach dem Abendessen wieder an die Strandpromenade. Das Meer wirkte verlockend und wir nahmen uns fest vor, am nächsten Tag baden zu gehen. Die abendliche Animation im Hotel interessierte und nicht.
Wie schon geschrieben, verbrachten wir den nächsten Tag wir mit Baden, Schnorcheln und Faulenzen am Strand. Das Meer ist herrlich warm und so klar, dass man nur ein paar Meter ins Wasser laufen muss, um bunte Fischschwärme zu sehen.
Am nächsten Tag mieteten wir uns wieder einen Roller und besichtigten als erstes die älteste Kirche auf Kreta, Agios Pavlos. Weiter ging es nach Festos und dort tummelten sich unzählige Touristen auf einem Haufen. Ein Reisebus stand neben dem anderen. Deshalb hielten wir uns dort nicht lange auf und fuhren nach Kalamaki, um am dortigen, eher ruhigen Strand zu baden. Unterwegs stärkten wir uns noch in einer Taverne. Auf dem Rückweg wurden wir tatsächlich von einem Regenschauer überrascht, sodass wir pitschnass im Hotel ankamen.
Tags darauf fuhren wir nach dem Frühstück wieder in das Asteroussia-Gebirge zum höchsten Berg Kretas, dem 1231 hohen Kofinas. Wir trafen zufällig zwei Einheimische, die uns erklärten, dass der Aufstieg mit Pfeilen gekennzeichnet sei. So stiegen wir zum Gipfel hinauf und wurden dort oben angekommen mit einer wunderschönen, weiten Sicht auf die Insel und das Meer belohnt. Von dort oben sahen wir auch das abgelegene Kloster Moni Koudouma sowie das Ida-Gebirge. Den Nachmittag verbrachen wir wieder mit Baden und Schnorcheln am Strand und relaxten.
Am vorletzten Tag unserer Reise fuhren wir mit dem Bus und zahlreichen anderen Touristen morgens früh zu Europas längste und tiefste Schlucht, die Samaria-Schlucht. Nach gut drei Stunden Fahrt waren wir am Eingang und begannen mit unserer Wanderung durch die Schlucht. Es war ein wunderschöner, sonniger und nicht allzu heißer Tag. Wir machten im verlassenen Dorf Samaria eine große Pause und stärkten uns. Wir sahen sogar die seltenen Kri-Kris, eine Art der Bergziegen, die von manchen Touristen gefüttert und deshalb angelockt wurden. Die Wanderung führte zwischen hohe Felswände hindurch und war nicht nur deshalb beeindruckend. Das Ende der Tour war am Meer in Agia Roumeli. Erst um zehn Uhr abends waren wir im Hotel zurück, sodass wir todmüde in die Betten fielen.
Den letzten Tag auf Kreta verbrachten wir wieder mit Relaxen am Strand. Wir lagen faul im Sand, faulenzten und gingen im Meer baden. Das war sehr angenehm, denn am nächsten Morgen mussten wir sehr früh aufstehen, um wieder in Richtung Heimat aufzubrechen. Schade, wir hätten gern noch mehr von dieser wunderschönen Insel gesehen und kommen sehr gerne wieder!
 

Bewertungen und Kommentare

Sandy_Hamburg Sandy_Hamburg
11.08.2009
Sehr lesenswert. report_rating
 
Hermann_K Hermann_K
27.08.2007
Ein schöner Urlaub. report_rating
 
Wenn Sie hier oder sonst wo auf unseren Seiten Spam, anstößige Inhalte oder sonstigen Missbrauch entdecken, klicken Sie bitte hier: Missbrauch melden
Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Sitemap |  B2B White-Label Reiseservice
Bitte beachten Sie: die Reisen wurden letztmals am 24.11.2017 - 10:11 Uhr aktualisiert. Alle Preise sind "ab"-Preise, d.h. je nach Verfügbarkeit kann sich der Preis kurzfristig ändern. Aktuelle Sucheinstellung: , früheste Abreise 24.11.17, späteste Rückreise 24.11.17
* Unsere Hotline ist zum normalen Festnetz-Tarif erreichbar und damit mit vielen Festnetz-Flat-Rates kostenlos.