Wir zwei auf Sizilien. (Viel Spaß beim Lesen!)

Reisebericht von Tom_und_Jerry, Reisezeitraum August 2006 nicht bewertet report_rating
Verfasst zur Region: Italien  > Sizilien & Liparische Inseln Dieser Reisebericht wurde 3812 Mal angeschaut
 
So, hier kommt unser erster Reisebericht. Wir erzählen euch von 10 schönen Tagen, in denen wir kreuz und quer um die Insel kurvten und so Einiges erlebten. Damit dieser Bericht auch keineswegs zu einseitig wird, bekommt ihr bestimmte Anlässe sowohl aus männlicher (meiner: Patrick) als auch aus weiblicher Sicht (Svenja) präsentiert.
(Patrick): Im August letzten Jahres war es also dann soweit, wir flogen mit dem Flugzeug nach Katania. Es mag sich zwar beschämend anhören, doch mir ist beim Fliegen stets etwas mulmig zumute. Dabei haben wir urlaubsbedingt schon einige Flüge hinter uns gebracht und sind auch stets heil angekommen. Aber man weiß ja nie.
(Svenja): Das ist der große Vorteil mit Patrick, man muss nie um den Fensterplatz kämpfen. Den hat er mir nur allzu gerne überlassen, um sich tief in seine Musik zu versenken. Der arme Kerl tut mir jedes Mal Leid, wenn er so angespannt ist, dass er von dem servierten Essen kaum etwas herunterkriegt. Jedenfalls kamen wir irgendwann in Catana, der zweitgrößten Stadt Siziliens, an. Bis wir unseren Mietwagen abgeholt haben, im Hotel angekommen sind und unsere Sachen ausgepackt haben, ist Patrick auch wieder munter. Als ich mich darüber freue, dass man von unserem Zimmer aus den Ätna erahnen kann, muss ich mir prompt den Satz anhören: „Ja ja, lieber den Berg angucken als ihn besteigen wollen.“
(Patrick): Das wäre ja eigentlich mein Traum mal gewesen, da ich generell gerne auf irgendwelchen Bergen herumklettere. Leider lässt sich Svenja dafür weniger begeistern... Jedenfalls machen wir uns zu einer kleinen Stadtbesichtigung auf. Nachdem wir eine Zeitlang ziellos durch die schönen kleinen Gassen geschlendert sind und die gemütliche Abendstimmung genossen haben, kommen wir auf einen weiten Platz. Svenja sticht sofort der Elefantenbrunnen ins Auge, also müssen wir sofort zu ihm hin.
(Svenja): Eine wirklich tolle Komposition! Während der Sockel, auf dem der Elefant steht, seine Satteldecke und die Stoßzähne aus weißem Marmor sind, ist das Tier selber aus dunklem Lavastein gefertigt. Auch der Obelisk, den er auf dem Rücken trägt (!!), ist faszinierend, denn er ist mit ägyptischen Symbolen übersät. Und um den Wirrwarr perfekt zu machen, thront oben auf der Spitze noch ein Kreuz.
(Patrick): Irgendwann kann ich sie wieder losreißen und wir laufen weiter zum Palazzo Biscari. Auch an diesem Gebäude hat Svenja ihre Freude und auch ich muss zugeben, dass sie in Weiß- und Grautönen gestaltete Rokoko-Fassade doch ziemlich gelungen ist. Da es heute schon zu spät ist, besichtigen wir am nächsten Tag sein Inneres. Wie man es vom Barock erwartet, ist der Saal mit zahllosen Spiegeln, Steinmetzarbeiten und Fresken ausgestattet. Für meinen Geschmack etwas zu üppig    Am nächsten Tag fahren wir gegen Nachmittag weiter nach Taormina. Ein schöner kleiner Ort, in dem sich die Menschen durch die engen Gassen drängen und es Eiscafes an jeder Ecke gibt. Leider ebenso viele Souvenir-Geschäfte. Ihr könnt euch denken, was kommt. Frauen und einkaufen...
(Svenja): Moment, Moment, so schlimm war das gar nicht. Ich hab nur ein bißchen die Läden durchstöbert. Ums Kaufen ging es mir gar nicht wirklich, denn es macht vielmehr Spaß, sich einfach nur die Sachen anzugucken. Später haben wir das antike Theater besichtigt, bzw. hatten sogar das Glück einer der klassischen Musikaufführungen, die dort regelmäßig stattfinden, beizuwohnen. Es war phantastisch! Von den hohen Zuschauerrängen hat man einen weiten Blick über die Umgebung, bis hin zum Ätna, der majestätisch in der Ferne aufragt... Unser nächstes Ziel war ein paar Tage darauf die Alcantara Schlucht. Über eine lange Treppe stiegen wir hinab in die Schlucht und machten es uns auf dem Kieselstrand so halbwegs bequem. Die Sonne schien wunderbar warm und ich ließ mich nur allzu gerne etwas durchbruzzeln.
(Patrick): Während Svenja faul am Strand herumlag (und natürlich freundlicherweise auf unsere Sachen aufpasste) watete ich in den herrlich kühlen Fluss hinein. Rechts und links von mir ragten steil die Felsenwände auf und ich genoss diese willkommene Abkühlung an einem viel zu heißen Tag. Am nächsten Tag ging es weiter nach Cefalu, einem regelrechten Touristenzentrum im Vergleich zu den bisherigen Orten. Doch trotz dem großen Andrang konnten wir unseren Spaziergang durch die Altstadt genießen, denn mit ihren vielen mittelalterlichen Gebäuden und idyllischen Plätzen war sie einfach nur schön. Auf der Straße, die zum Dom führte, entdeckte Svenja eine Kunstsammlung und prompt mussten wir uns das ansehen.
(Svenja): Auch wenn Patrick es nicht zugeben will: Er kam gern mit, denn für ihn war es eine willkommene Möglichkeit, der Hitze zu entkommen. Das „Museo Mandralisca“ bot ein breites Spektrum an Ausstellungsstücken. Es gab jede Menge antike Keramiken, eine Sammlung griechischer Münzen, aber auch Werke sizilianischer und italienischer Maler. Besonders gut gefiel mir das „Bildnis einer Unbekannten“ von da Messina. Schließlich sahen wir uns noch den Normannendom an. Ein gewaltiges, sehr strenges Bauwerk, das mich irgendwie eher an eine Festung erinnerte. Das Innere gefiel mir besser, denn hier konnte man allerlei maurische Einflüsse in Form von Goldverzierungen ausmachen. Die vielen Mosaike strahlten im Licht. Den darauffolgenden Tag verbrachten wir am Strand. Nachdem wir ein etwas abgelegeneres Plätzchen gefunden hatten, konnte man es dort gut aushalten. Und dann ging es auch schon wieder in Richtung Heimat.
(Patrick): Und wieder ins Flugzeug...
 

Um eine Bewertung abzugeben, müssen Sie angemeldet sein

Melden Sie sich einfach über den Link "Login" ganz rechts oben an. Noch kein Community Mitglied? Dann einfach und kostenlos registrieren und alle Vorteile von Urlaubswerk nutzen.
Login Registrieren
Wenn Sie hier oder sonst wo auf unseren Seiten Spam, anstößige Inhalte oder sonstigen Missbrauch entdecken, klicken Sie bitte hier: Missbrauch melden
Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Sitemap |  B2B White-Label Reiseservice
Bitte beachten Sie: die Reisen wurden letztmals am 25.09.2017 - 19:02 Uhr aktualisiert. Alle Preise sind "ab"-Preise, d.h. je nach Verfügbarkeit kann sich der Preis kurzfristig ändern. Aktuelle Sucheinstellung: , früheste Abreise 25.09.17, späteste Rückreise 25.09.17
* Unsere Hotline ist zum normalen Festnetz-Tarif erreichbar und damit mit vielen Festnetz-Flat-Rates kostenlos.