Chihuahua - Begeisternde Bergwelt

Reisebericht von HeikoJT, Reisezeitraum Juni 2004 Durchschnittliche Bewertung report_rating
Verfasst zur Region: Mexiko  > Mexico  > Chihuahua Dieser Reisebericht wurde 2838 Mal angeschaut
 
CHIHUAHUA
Chihuahua kennt man ja . Ist doch ein Hit von DJ Bobo. Und diese präkolumbianische Rasse der niedlichen Hunde, die nur so um die zwei Pfund wiegen. Wer aber hierzulande kennt schon Chihuahua, den größten Staat Mexikos, der im Norden des Landes liegt und an die USA angrenzt?

Dabei ist die 65 000 qm umfassende einzigartige Bergwelt der Westlichen Sierra Madre in Chihuahua atemberaubend : Mit Canyons länger als der viel bekanntere Grand Canyon des Colorado, mit tieferen Schluchten (bis zu 1879 m), unzähligen Flüssen, Wasserfällen und Höhlen, ist die Sierra Madre und vor allem sein Herzstück, die Sierra Tarahumara, ein Paradies für Naturliebhaber. Am schönsten erschließt es sich auf einer Fahrt mit dem komfortablen Chihuahua Pacifico, kurz Chepe genannt. Die Bahnstrecke , 1961 eröffnet, ist eine Meisterleistung der Ingenieurkunst: 2420 Höhenmeter mussten überwunden und 37 Brücken sowie 86 Tunnel unter schwierigsten Bedingungen gebaut werden. Die längste Brücke – über den Rio Fuerte - misst etwa 300 m, die höchste spannt sich 100 m über den Rio Chinipas. Um eine der spektakulärsten Bahnabenteuer der Welt zu erleben startet man um 6 Uhr morgens von der am Pazifik gelegenen Station Los Mochis aus. Nach etwa 7 Stunden erreicht der Zug in 2245 m Höhe Divisadero , wo man die Fahrt am besten beendet weil die zweite Hälfte über das Hochplateau nach Chihuahua City (zumindest ab Creel) zwar auch interessant aber längst nicht mehr so eindrucksvoll ist.

In Divisadero gibt es drei Vier-Sterne-Hotels, jedes an einem Schwindel erregenden Aussichtspunkt, der den weiten Blick frei gibt in die grandiose Barranca del Cobre , den Kupfer Canyon. (Auch einfachere Unterkünfte stehen zur Verfügung).
Schöne nicht zu anstrengende Wanderwege führen durch Pinien- und Eichenwälder zu weiteren Aussichtspunkten, dem Elephant View, dem Mirador Volada und dem Ladder`s View. Letzterer heißt so weil die in den Tausend Meter tiefer liegenden Tälern wohnenden Tarahumara-Indianer hier an Leitern hochklettern um ihre kunsthandwerklichen Arbeiten für ein paar Pesos an Touristen zu verkaufen. Die meist in bitterer Armut lebenden Tarahumaras haben wie kein anderes Indianervolk Nordamerikas ihre Kultur, Sprache und Lebensweise bewahrt, wenn sie auch manche Elemente der „westlichen“ Welt annahmen. Im Winter halten sie sich in den tiefen Tälern auf wo subtropisches Klima herrscht, im Sommer zieht es sie auf das Hochplateau wo sie Mais, Bohnen und Zucchini anbauen.
Von Divisadero führt uns eine schöne Bergstrasse mit vielen Serpentinen nach Creel, in dem ich mich in einen Westernfilm versetzt fühle, das aber nur wegen seiner Funktion als Marktflecken der Indianer einen Besuch wert ist. Weiter geht es nach Guachochi, in dessen Nähe - 18 km entfernt - sich der Aussichtsplattform der Barranca de Sinforosa befindet, eine Schlucht noch tiefer und imponierender als die die wir vorher gesehen hatten.
Die nächste Station unserer Reise ist Hidalgo del Parral , eine anziehende Stadt mit einigen Sehenswürdigkeiten. Zwei möchte ich herausgreifen: 1) Die Mine La Prieta in Santa Barbara, die nach ihrer Stillegung vor knapp 30 Jahren als Museum dient. Gegen ein Eintrittsgeld von 25 Peso fährt man mit dem Schachtkorb auf etwa 80 m Tiefe, wo man bei einer Führung durch die engen Stollen einen lebensnahen Eindruck von der Arbeit unter Tage bekommt. Schon die Kolonialspanier förderten in Parral Silber in einer Menge die den größten Teil des Bedarfs der alten Welt deckte. 2) Das Museum Pancho Villa, das vom unglaublichen Leben und Sterben des berühmt-berüchtigten Mannes erzählt. Der Volksheld, der wesentlich zum Sturz der Diktatur von Porfirio Diaz beigetragen hatte, wurde am 20.7.1923 an der Stelle wo das Museum steht mit 300 Schüssen ermordet, und zwar wie uns der Chronist und Museumskurator Alfonso Carrasco sagt, durch vom US-Amerikanischen Präsidenten Harding gedungene Pistoleros.

Unsere Rundreise endet in Chihuahua City , deren größte Sehenswürdigkeit die zwischen 1725 und 1826 (Ja, 101 Jahre!) erbaute Kathedrale ist. Die barocke Kirche zählt zu den schönsten Kolonialbauten des Landes.


www.heiko-trurnit.de







 

Bewertungen und Kommentare

Kohli Kohli
27.07.2009
Toller Bericht, sehr ausführlich. Vielen Dank. report_rating
 
Wenn Sie hier oder sonst wo auf unseren Seiten Spam, anstößige Inhalte oder sonstigen Missbrauch entdecken, klicken Sie bitte hier: Missbrauch melden
Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Sitemap |  B2B White-Label Reiseservice
Bitte beachten Sie: die Reisen wurden letztmals am 22.06.2018 - 07:08 Uhr aktualisiert. Alle Preise sind "ab"-Preise, d.h. je nach Verfügbarkeit kann sich der Preis kurzfristig ändern. Aktuelle Sucheinstellung: , früheste Abreise 22.06.18, späteste Rückreise 22.06.18
* Unsere Hotline ist zum normalen Festnetz-Tarif erreichbar und damit mit vielen Festnetz-Flat-Rates kostenlos.