Campen in Holland

Reisebericht von Binweg_Klaus, Reisezeitraum August 2006 Durchschnittliche Bewertung report_rating
Verfasst zur Region: Niederlande  > Niederlande  > Zandvoort Dieser Reisebericht wurde 7655 Mal angeschaut
 
Campen in Zandvoort

Meine Kumpels und ich mögen Holland. Und nicht nur wegen dem verrauchten Klima. Die recht kurze Fahrt von 4 Stunden bis an die Nordsee ließ uns nicht lange überlegen. Das Auto mit Campinggeschirr bis unters Dach vollgeladen kamen wir in Zandvoort an. Ich muss sagen, das Autobahnfahren im holländischen Verkehr empfinde ich immer wieder als erholsam, denn man muss keine Angst haben, dass jemand mit mindestens 250 km/h von hinten angerauscht kommt.

In Zandvoort fanden wir sofort den Zeltplatz, der direkt am Strand lag und direkt neben der Rennstrecke von Zandvoort. Der Weg zum Strand wurde nur von einer vielbefahrenen Straße unterbrochen. Der Zeltplatz ist in fester Hand von Jugendlichen, besonders im August kann man es hier vergessen seine Ruhe zu haben, aber das will man ja auch gar nicht. Die erste Erledigung war natürlich in die schnuckelige Innenstadt von Zandvoort zu fahren und den Coffeeshop aufzusuchen. Hier sollte man übrigens, wie in ganz Holland, besonders aufpassen nicht im Halteverbot zu stehen und die hohen Parkgebühren in Kauf nehmen. Im „Yanks“ wird das wohlriechende Kraut in einem Klavier aufbewahrt und hat ansonsten etwas Westernflair. Die Holländer beraten gerne über die verschiedenen Sorten. Nachdem wir noch etwas Alkoholisches im Supermarkt geholt hatten freuten wir uns auf eine Woche Strand. Bis zu diesem Zeitpunkt spielte das Wetter noch mit.
Von Zandvoort aus, kann man entlang des Strandes Richtung Bloomendal laufen. Hier gibt es direkt am Strand viele Kneipen mit Meerblick. Die Getränkepreise hielten uns jedoch davon ab, uns wirklich zu betrinken. Auf Holzplanken läuft man Kneipe um Kneipe ab, die alle ihren eigenen Scham haben. Ganz am Ende der Kneipenpromenade ist wohl die Beste: Das „Woodstock“ ist im Look eines Piratennestes aufgebaut. Auf großer Fläche stehen Sofas und Matratzen direkt im Sand. Über eine kleine Treppe kann man direkt ans Meer. Palmen, ein großes Feuer in der Mitte, eine Bühne, ein Kneipenraum, in dem Trommeln zur freien Verfügung stehen und jeden Abend wechselnde Musik aus Riesenboxen, lassen dieses Fleckchen Erde zum Geheimtipp werden. Wir waren mehrere Abende hintereinander dort. Die Bierpreise sind nicht gerade günstig, aber das macht auch nichts: Wenn man hier selbst etwas mitbringt stört das niemanden. Und wenn man keine Lust mehr auf den Trubel hat, bewegt man sich ein paar Meter Richtung Meer und legt sich in den Sand. Super Sache.

Eines Morgens machten wir uns auf den Weg nach Amsterdam. Die Zugfahrt dauert ca. 25 Min. und ist erschwinglich. Vor allem hat man in Amsterdam keinen Stress mit dem Parken. Amsterdam muss man ja auf jeden Fall gesehen haben. Diese Stadt schläft nicht und im Rotlichtviertel wunderten wir uns über die hübschen Mädels.

Wir gingen in den erstbesten Coffeeshop, der eher unschick anmutete. Hier fanden wir eine Wendeltreppe, die nach oben führte und wurden positiv überrascht: Das obere Stockwerk war komplett orientalisch ausgestattet. Man saß auf Sitzkissen, eine Wasserpfeife stand vor einem und man wurde von einem Typ mit Turban bedient. Hier hielten wir es sehr lang aus. Leider würde ich in dem Gewirr von Amsterdams (Wasser-) Straßen dieses Lokal nie wieder finden.

Zurück auf dem Zeltplatz wurden Samstagmorgen unsanft von den Testläufen eines Autorennens aus dem Schlaf gerissen. Es war nicht nur unser Kater, sondern es war wirklich laut. Motorengeheule direkt neben dem Ohr. Fluchtartig verließen wir den Zeltplatz und auch Holland. Trotz des rabiaten Endes war der Urlaub sehr gelungen. Sand, Sonne und Nachtleben, allerdings nicht zu wild… so hat das sehr Spaß gemacht.
 

Bewertungen und Kommentare

Binweg_Klaus Binweg_Klaus
10.07.2007
Hi! Also er ist wirklich nicht sooo leicht zu finden. Durch die Fußgängerzone vom meer her runterlaufen und nach nicht allzu vielen metern links in eine Seitenstraße abbiegen. Ich denke, wenn man dort nach dem Yanks fragt wissen das viele (zumindest die Jugendlichen) Grüße Klaus report_rating
 
libbert libbert
05.07.2007
Ich hab mal eine Frage zu diesem Coffeeshop in Zandvoort. Kann man den leicht finden oder hattet ihr ein Wegbeschreibung? report_rating
 
Hetti_87 Hetti_87
04.07.2007
report_rating
 
Wenn Sie hier oder sonst wo auf unseren Seiten Spam, anstößige Inhalte oder sonstigen Missbrauch entdecken, klicken Sie bitte hier: Missbrauch melden
Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Sitemap |  B2B White-Label Reiseservice
Bitte beachten Sie: die Reisen wurden letztmals am 22.11.2017 - 23:16 Uhr aktualisiert. Alle Preise sind "ab"-Preise, d.h. je nach Verfügbarkeit kann sich der Preis kurzfristig ändern. Aktuelle Sucheinstellung: , früheste Abreise 22.11.17, späteste Rückreise 22.11.17
* Unsere Hotline ist zum normalen Festnetz-Tarif erreichbar und damit mit vielen Festnetz-Flat-Rates kostenlos.