Ausflüge auf Gran Canaria

Reisebericht von Verena, Reisezeitraum Juni 2004 Durchschnittliche Bewertung report_rating
Verfasst zur Region: Spanien  > Gran Canaria  > Gran Canaria Dieser Reisebericht wurde 3427 Mal angeschaut
 
Der „Sun Club“ in Playa del Ingles wurde zu unserer Unterkunft auserkoren. Während die umgebende Parklandschaft mit ihren zahlreichen Palmen, sowie die schön gestaltete Poolanlage noch zum Schwärmen hinreißen lassen, ist es damit bei der Inneinrichtung der Appartements schon wieder vorbei. Der Rollladen klemmt, die Schränke machen den Eindruck, als würden sie jeden Moment in sich zusammenfallen. Im zur Anlage gehörigen Restaurant war die Decke nicht dicht und es regnete hinein. Zwar schein es so, als versuchte das Personal diese Misslichkeiten durch Freundlichkeit wieder auszugleichen, doch blieb ein schaler Geschmack zurück.


Um unserem wenig schönen Heim zu entkommen, mieteten wir uns ein Auto und fuhren drauf los.

In nächster Nähe (bei den Dunas de Maspalomas) kam Wüstenfeeling auf. Sand und Dünen soweit das Auge reicht! Doch läuft man eine Weile, landet man schlussendlich doch am Meer, man möchte es kaum glauben.
Im Ort Maspalomas selber entdeckten wir die Golf-Anlage und konnten einem kleinen Spiel nicht widerstehen. Danach war ein kleiner Einkaufsbummel angesagt, der mehr aus Bummeln als Einkaufen bestand und in einem der sorgsam herausgeputzten Cafes endete.

Natürlich stand auch die Hauptstadt Las Palmas auf dem Programm. Der Hafen enttäuschte uns ziemlich, denn er war eigentlich nur von der Industrie geprägt. Doch in der Altstadt fanden wir schon eher, was wir suchten, z.B. die Catedral de Santa Ana, von der aus man einen wirklich schönen Blick über Las Palmas hat. Auch das Kolumbushaus, direkt hinter der Kathedrale lohnt sich, denn die Reisen des guten Herrn werden im Kolumbus-Museum detailgetreu dargestellt. Da muss einen der Umstand, dass Kolumbus wahrscheinlich nie auf Gran Canaria weilte, nicht einmal mehr stören…Ein weiteres interessantes Museum ist das Wissenschafts- und Technologie „Museo Elder“ in der Nähe des Busbahnhofs.

Auch eine Wanderung im Landesinneren durfte nicht fehlen. Mit festem Schuhwerk (ganz wichtig!) durchstreifen wir die grünen Pinienwälder. Ein wunderbarer harziger Duft liegt in der Luft und der Boden ist ganz von einem braunen Nadelteppich bedeckt. Nach gut 1,5 Stunden Wanderung ragte vor uns plötzlich der 80 m hohe Roque Nublo auf. An seiner Seite standen getreu seine Gefährten, die Felsen Fraile (Mönch) und Rana (Frosch), die ihren Namen ihrer Form verdanken. (Zumindest mit etwas Phantasie ;-))

Zum Schluss noch ein paar Informationen, das Autofahren auf der Insel betreffend:
1. Kreuzungen sind selten, stattdessen gibt es Kreisverkehre.
2. Geduld und Zeit mitbringen, denn an manchen Straßen fehlt die Beschilderung.
3. Eine Fahrt entlang der Westküste ermöglicht einen faszinierenden Ausblick auf das Meer.
 

Bewertungen und Kommentare

Malibu Malibu
04.07.2007
report_rating
 
Wenn Sie hier oder sonst wo auf unseren Seiten Spam, anstößige Inhalte oder sonstigen Missbrauch entdecken, klicken Sie bitte hier: Missbrauch melden
Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Sitemap |  B2B White-Label Reiseservice
Bitte beachten Sie: die Reisen wurden letztmals am 25.09.2017 - 04:33 Uhr aktualisiert. Alle Preise sind "ab"-Preise, d.h. je nach Verfügbarkeit kann sich der Preis kurzfristig ändern. Aktuelle Sucheinstellung: , früheste Abreise 25.09.17, späteste Rückreise 25.09.17
* Unsere Hotline ist zum normalen Festnetz-Tarif erreichbar und damit mit vielen Festnetz-Flat-Rates kostenlos.