Sri Lanka

Reisebericht von Robby, Reisezeitraum September 2005 Durchschnittliche Bewertung report_rating
Verfasst zur Region: Sri Lanka  > Sri Lanka Dieser Reisebericht wurde 2124 Mal angeschaut
 
Vor zwei Jahren erfüllte ich mir einen Traum – eine Reise nach Sri Lanka. In Frankfurt gestartet, kam ich 9,5 Stunden in Colombo an der Westküste der Insel an. Nachdem ich mein Gepäck entgegen genommen hatte, wechselte ich noch schnell Geld und ab ging´s zum Busbahnhof. Ich wollte so schnell wie möglich ins Zentrum der Hauptstadt zu meinem Hotel. Eigentlich war ich auf das Verkehrschaos gefasst, aber als ich es selbst zum ersten Mal erlebte, blieb mir doch die Spucke weg!
An das tropische Klima musste ich mich auch erst noch gewöhnen, die Sonne brannte bei ca. 30 Grad Celsius erbarmungslos auf die Erde. Das ich in einem buddhistischen Land war, fiel mir sofort auf, denn überall standen Buddha-Statuen am Straßenrand.
Zur Mittagszeit im Hotel angekommen stillte ich zuerst meinen großen Hunger. Das Hotel Lanka Oberoi war sehr schön, ich war vom ersten Anblick an überwältigt. Nach dem kleinen Imbiss erkundete ich die Gegend. In Colombo gibt es ebenfalls viele Christen, so stand zum Beispiel direkt neben dem Hotel eine kleine christliche Kirche, die ich als erstes besichtigte. Danach schlug ich den Weg in Richtung der Promenade ein, ich wollte die Küste und den Strand gleich sehen. Ich lief am alten Parlamentsgebäude vorbei und sah einen Leuchtturm. Hier an der Promenade standen keine Bäume! Die Hitze war aber so unerträglich, dass ich lieber zurück in das Hotel lief, um mich dort unter den Schatten spendenden Bäumen im Innenhof aufzuhalten. Außerdem fand am frühen Abend noch ein Treffen mit dem Reiseleiter statt, danach fiel ich todmüde ins Bett.
Die erste Etappe der Rundreise folgte durch Colombos Südosten, bevor ich mit der Reisegruppe nach Anuradhapura fuhr. Auf dem Weg sahen wir viele Reisfelder, Kokosnussplantagen und große Stauseen. In Anuradhapura angekommen besichtigten wir die erste Königsstadt Sri Lankas. Hier befinden sich viele Ruinen mit Resten der Königspaläste, die unter dem UNESCO-Schutz steht und damit zum Weltkulturerbe gehört.
Das Hotel befand sich in der Nähe des bekannten Sigiriya-Felsens, den wir am nächsten Tag bestiegen. Auch diese gigantische Felsenanlage steht unter dem UNESCO-Schutz, besonders wegen den einmaligen Fresken an den Felswänden!
Das Mittagessen nehmen wir wieder in unserem Hotel ein. Die gesamte Hotelanlage wurde von einer großen Horde von Affen unsicher gemacht. Nach dem Essen ging es weiter nach Polonnaruwa. Diese Stadt war die zweite große singhalesische Haupt- und Königsstadt. Sie zählt ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Weg führte durch den Dschungel und durch einzelne kleine Dörfer. Dabei hielten wir bei einer modernen Buddhastatue an einem großen Stausee kurz vor Polonnaruwa an. Danach fuhren wir weiter in die Ruinenstadt und besichtigten diese. Dazu gehörten natürlich Hindu-Tempel und Buddha-Staduen.
Am frühen Abend ging es in das Hotel in Sigiriya. Dort fiel ich nach einem leckeren Abendessen sehr müde ins Bett, außerdem musste ich am nächsten Morgen wieder früh aufstehen. Am nächsten Tag besichtigten wir während der Fahrt weitere Tempel, in der Stadt Matale machten wir ebenfalls an einem Hindutempel eine Fotopause. In Matale befinden sich viele Batik-Fabriken, wir schauten uns auch eine an. In der Mittagszeit waren wir in Kandy. Diese drittgrößte Stadt liegt mitten in einer Berglandschaft auf etwa 500 Meter Höhe. Hier ist das religiös-geistige Zentrum von Sri Lanka. Nach einem Mittagessen im Hotel „Topas & The Thurmaline“ und einer kurzen Erholungspause ging es mit dem Kleinbus zu einem Aussichtspunkt südlich des Stadtzentrums. Des Weiteren besichtigten wir eine Edelsteinschleiferei und das Spielcasino. Am Abend grillten wir im Hotel. Das Zentrum der Stadt gehört übrigens ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe.
In Kandy hielten wir uns einige Tage auf und machten von dort aus Besichtigungstouren in die Umgebung. Wir sahen das bekannte Elefantenweisenhaus, kauften an einem Obststand rote Bananen, besichtigen einen Botanischen Garten und weitere Tempel.
Nach dem Aufenthalt in Kandy fuhren wir Richtung Süden Nuwara Eliya. Bald sahen wir die ersten Teeplantagen, denn hier gibt es das beste, milde Klima für den Teeanbau. Palmen gibt es hier keine mehr. Natürlich besichtigten wir eine Teefabrik, aber auch einen Nationalpark. In Nuwara Eliya angekommen übernachteten wir im wunderschönen Grand Hotel. Von dort aus ging es über Buduruwagala nach Kataragama, wo wir im Hotel Rosen Renaissance übernachten.
Von Kataragama aus fuhren wir in den Udawalawe Nationalpark. Hier nahmen wir an einer Safari teil. Dies war ein weiterer Höhepunkt meiner Reise. Nach der Safari ging es mit dem Kleinbus weiter über die kilometerlange Krone der Staumauer, die den Udawalawe See im Süden staut. Angekommen im nächsten größeren Ort – Embilpitiya, machten wir unsere Mittagspause. Es war unsere letzte gemeinsame Mahlzeit auf der Rundreise.
An der Westküste in Beruwala begann im Hotel Palm Garden direkt am Meer mein wohlverdienter, erholsamer Badeurlaub. Ich hatte viel Zeit, um die vielen Eindrücke der Rundreise Revue passieren zu lassen und um die ganz besondere Reise zu verarbeiten. Erholt und mit vielen neuen Erfahrungen kam ich wieder in Deutschland an.
 

Bewertungen und Kommentare

Dajana Dajana
06.07.2007
Ich war schon 5 mal in Sri lanka und kann auch nur schwärmen report_rating
 
Wenn Sie hier oder sonst wo auf unseren Seiten Spam, anstößige Inhalte oder sonstigen Missbrauch entdecken, klicken Sie bitte hier: Missbrauch melden
Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Sitemap |  B2B White-Label Reiseservice
Bitte beachten Sie: die Reisen wurden letztmals am 17.12.2018 - 08:18 Uhr aktualisiert. Alle Preise sind "ab"-Preise, d.h. je nach Verfügbarkeit kann sich der Preis kurzfristig ändern. Aktuelle Sucheinstellung: , früheste Abreise 17.12.18, späteste Rückreise 17.12.18
* Unsere Hotline ist zum normalen Festnetz-Tarif erreichbar und damit mit vielen Festnetz-Flat-Rates kostenlos.